Rashomon

Sonntag, 19. Januar 2014

Was ist Rashō-mon?

Hallo Shin-chan

Was assoziierst du, wenn du das Wort «Rashō-mon» hörst? Den Schwarzweiss-Film in den fünfziger Jahren von Akira Kurosawa (1910 - 1998), gäll! Dieser Film basiert auf die Kurzerzählung «Im Dickicht» (1922) von Ryunosuke Akutagawa (1892 - 1927) . Aber wusstest du, dass es auch die Kurzerzählung «Rashō-mon» (1915) von diesem Schriftsteller gibt? Die Erzählung «Rashō-mon» von Ryunosuke Akutagawa ist nämlich eine andere als der Film «Rashō-mon» .

Wenn du dich noch an den Film erinnern magst, spielt sich die Hauptszene an einem in strömen regnender Tag, unter einem grossen Tor ab, dem Rajomon-Tor. Das Rajomon-Tor markierte im Heian-Zeit (794 - 1192) den Hauptzugang zum befestigten Stadtgebiet Kyoto, das aber heute nur noch ein Gedenkstein daran erinnert. Die Stadt Kyoto damals wurde nach dem chinesischen Schachbrettmusterprinzip gebaut, die heute noch ersichtlich ist. Auch viele amerikanische Städte sind später nach diesem Schema gebaut.

Ursprünglich hiess das Tor «Rajō-mon» 羅城門、das äussere Burgtor. Erst im 14 Jahrhundert hatte der Noh-Theater-Dramatiker das mittlere Zeichen, 城 das für «Burg» steht, durch das Zeichen 生 «Leben» ersetzt, das als «se-i» oder «shō» gesprochen wird. Deshalb liest man im heutigen Japan üblicherweise «Rashō-mon» 羅生門.

In der japanischen Literatur steht das Rashō-mon-Tor für den Ort, an dem sich Dämonen und Kriminelle aufhalten, und wo auch Leichen und ungewollte Babys deponiert werden. Auch war dieses Tor das Symbol für den moralischen Zerfall, wie er am Ende der Heian-Zeit geherrscht hatte, in folge von Missernten und Kriegshandlungen etc. Diese symbolische Bedeutung wurde in der Literatur immer wieder aufgegriffen.

Zu was Menschen in Notzeiten zu allem fähig sind, ist furchterregend. Und es hat sich leider bis heute nichts daran geändert. Dies wird sowohl im Buch als auch im Film spannend geschildert.

Mit dem Wort «Rashō-mon» assoziieren also die Japaner und Japanerinnen nicht nur Akira Kurosawa, den Filmregisseur, sondern auch den Schriftsteller, Ryunosuke Akutagawa.

Shin-chan, ich weiss, du kennst den Film bereits, aber wenn du Zeit hast, empfehle ich dir auch die Kurzgeschichte von Ryunosuke Akutagawa „Rashō-mon» zu lesen. Überhaupt, Ryunosuke Akutagawa war vor dem zweiten Weltkrieg, einer der bekanntesten Schriftsteller. Es gibt sogar einen japanischen Literaturpreis, der nach seinem Namen benannt wird, den Akutagawapreis.

Bin jetzt schon gespannt was du von diesem Buch hälst.

 


▶ zurück zum «Themen über Japan»